>  Register   >  W  

Wechselaufbau 

Wechselpritsche der TFG Transfracht
Foto: Georg Brückner

Wechselaufbauten (auch Wechselbehälter, Wechselbrücken, Wechselpritschen, Wechselkoffer) sind austauschbare Ladungsträger, die sich ähnlich wie ein Container vom Trägerfahrzeug (Lkw, Anhänger, Waggon) trennen lassen. Wechselaufbauten gibt es in unterschiedlichen Bauformen, wie z.B. als Pritsche, Stahlkoffer, Tiefkühl- oder Trockenfrachtkoffer. Für den Einsatz im kombinierten Verkehr ist der Wechselaufbau mit Einrichtungen versehen, die einen Umschlag ermöglichen (UIC 592-4). Hierfür befinden sich Greifkanten an der Unterseite des Wechselaufbaus. Wie ISO-Container werden die Wechselaufbauten auf dem für den Transport vorgesehenen Fahrzeug dann durch Zapfen gesichert.

     Um eine Wechselbrücke von einem Straßenfahrzeug absetzen zu können, wird die fahrzeugeigene Luftfederung verwendet. Diese hat eine bestimmte Hub-und Senkhöhe. Im Hubzustand werden bei den Wechselbrücken vier, an den Seiten befindliche Stützbeine heruntergeklappt. Danach wird das Straßenfahrzeug abgesenkt und kann somit unter dem abgestellten Aufbau herausgefahren werden. Die Aufnahme einer Wechselbrücke funktioniert in umgekehrter Reihenfolge: Das Fahrzeug fährt im Senkzustand unter die Wechselbrücke, die Luftfederung wird in den Hubzustand versetzt und die Stützbeine können eingeklappt werden.

     Die häufig als Wechselbrücke bezeichneten C-Behälter sind überwiegend nicht stapelbar, haben ein Gesamtgewicht bis 16 t und Längen von 7.150, 7.450 oder 7.820 mm. A-Behälter haben ein Gesamtgewicht bis 34 t, eine Länge bis 13.670 mm und sind stapelbar. Ihre Stützen sind im aufgeladenen Zustand in einer Ausnehmung an den seitlichen Unterkanten des Wechselbehälters untergebracht und befinden sich damit innerhalb der Wechselbehälter-Breite und oberhalb der Wechselbehälter-Unterkante. Zum Absetzen werden die Stützen seitlich um etwa 20 bis 30 cm herausgezogen, über ein Drehscharnier nach unten geklappt und mit einer Strebe fixiert.

    Die Wechselbrücke ist im Gegensatz zum ISO-Container eine europäische Entwicklung, weshalb deren Abmessungen an die Größe von Europaletten angepasst ist. Die C-Behälter bieten mit einer Länge von 7.150 mm 17 Stellplätze für Europaletten. Mit 7.450 mm Länge sind es 18 und mit 7.820 mm 19 Stellplätze.

    Quelle:
  • Wikipedia, 2017

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

 

 

©  dybas