>  Register   >  S  

Schutzweiche  


Schutzweiche mit kurzem Schienenstrang und Gleisabschluss.
Weil der Schutzstrang auch zum Abstellen von Fahrzeugen genutzt werden kann, ist er mit einer Gleissperre versehen. So soll verhindert werden, dass Fahrzeuge auf die Schutzweiche zurollen können.
Foto: Diedersdorf, 12.9.2006, dl

Als Schutzweiche wird eine Weiche bezeichnet, die eine Fahrstraße vor anderen Zugbewegungen (Flankenfahrten) sichert. Sie wird verwendet, wenn eine Gleissperre nur einen ungenügenden Schutz vor einer Flankenfahrt gewährleistet. Grundstellung der Schutzweiche ist die abweisende Stellung zum Haupt- oder Streckengleis.

Es gibt zwei Arten der Ausführung:
• Die Schutzweiche mit Gleisabschluss (Prellbock) endet nach einer kurzen Strecke an einem Gleisabschluss. Schutzweichen sind immer in das Stellwerk des Bahnhofes oder der Strecke eingebunden.
• Bei der Entgleisungsweiche handelt es sich um eine Weiche, deren Schienenstrang kurz nach dem Herzstück aufhört. Damit sich einzelne Fahrzeuge oder Zugteile beim Entgleisen nicht gegen das zu schützende Gleis neigen können, ist die Schiene an dem zu schützenden Gleis länger als die andere. Auch hier zeigt der Schutzstrang vom zu schützenden Gleis weg.


Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

 

 

©  dybas