>  Güterwagen – Weiteres   >  Güterwagenladung   >  Gefahrgut

Kohlenstoffdisulfid 

Zacs
 Gefahrnummer  
 336 
  1131  
 UN-Nummer
Kohlenstoffdisulfid, oder auch als Schwefelkohlenstoff bezeichnet, ist eine stark lichtbrechende und äußerst leicht entzündliche Flüssigkeit und das wichtigste Sulfid des Kohlenstoffs. In reinem Zustand riecht es angenehm wie Ether, tritt durch Verunreinigungen jedoch sehr unangenehm riechend in Erscheinung.
Kohlenstoffdisulfid wird in großen Mengen bei der Herstellung von Cellulosefasern aus Zellstoff verwendet. Es ist außerdem ein Lösungsmittel für Fette und wird in der Infrarot-Spektroskopie eingesetzt, da es keine störenden Wasserstoff- oder Halogenbanden besitzt.
Ein längerer Kontakt führt zu Vergiftungserscheinungen: Eine akute Schwefelkohlenstoff-Vergiftung äußert sich durch Rötung im Gesicht, euphorischen Erregungszuständen, dann Bewusstlosigkeit, Koma und Atemlähmung. Eine chronische Schwefelkohlenstoff-Vergiftung durch wiederholtes, längeres Einatmen äußert sich in Kopfschmerzen, Gedächtnis-, Seh- und Hörstörungen, Schlaflosigkeit, Nervenentzündungen sowie Gefäßschäden.

Der polnische Wagen 786 7 099 trägt die Gattungsbezeichnung Zacs. Wie der unten abgebildete Wagen beträgt seine LüP 13,04 Meter und sein Fassungsvermögen 50.000 Liter. Seine Eigenmasse ist mit 22.200 kg angegeben.
Foto: Mahlow, 10.9.2009, dl

Der bei den PKP eingestellte Zacs, 786 7 131, hat eine LüP von 13,04 m, ein Kesselvolumen von 50.000 Liter und eine Eigenmasse von 23.120 kg.
Foto: Berlin Schönefeld Flughafen, 9.7.2006, dl

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

 

 

©  dybas