>  Güterwagen der DB AG   >   T 

  Tals 966 

Gedeckter Drehgestell-Selbstentladewagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung
vorherige Bezeichnung
Tads 966

Foto:
Tals 966, 066 7 057,
Bf Calau,
5.5.1999,
dl


LüP: 11.560 mm
Drehzapfenabstand: 6.100 mm
Länge der Beladeöffnung: 10.400 mm
Breite der Beladeöffnung: 1.200 mm
Laderaum: 53,5 m³
Größter Seitenklappenausschlag: 4.180 mm
Klappenverschlusssystem: hydraulisch
Wagenhöhe: 4.239 mm
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Maximale Lademasse: 52,5 t
Durchschnittliche Eigenmasse: 27.350 kg
Drehgestell-Bauart: 661 \\ 650
Drehgestellradsatzstand: 1.800 mm
Bauart der Bremse: KE-GP
Kleinster bef. Gleisbogenradius: 75 m
Intern. Verwendungsfähigkeit: nein1)
Erstes Lieferjahr: 1973
1) wegen hydraulischer Klappensteuerung

Nummernbereich: 066 7 000 - 066 7 069

Mit den 70 bei Talbot gebauten Tads 966 nimmt die DB erstmals vierachsige gedeckte Selbstentladewagen in Betrieb, die für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h zugelassen sind.
     Die Wagen entsprechen weitestgehend den in der zweiten Serie gelieferten Tad 964, der Wagenoberkasten ist jedoch 150 mm länger. Wegen des hauptsächlichen Einsatzes zur Beförderung schwerfließender Schüttgüter beträgt die Sattelbodenneigung 65 bezogen auf die Waagerechte. Das Öffnen und Schließen der Entladeklappen geschieht über Bedienhebel von einer der beiden Bühnen aus. Der für die hydraulischen Einrichtungen benötigte Öldruck wird während der Fahrt über eine Radsatzpumpe erzeugt.

    Weiteres:
  • 1980 bis 1984 werden die Tads 966 in Tals 966 umgezeichnet.
  • Mindestens 3 Wagen dienen verschiedenen Versuchszwecken (Radsatz-Antriebe und -Pumpen für Hydraulik, korrosionsbeständiges Dach).
  • Viele Wagen sind beheimatet.
  • Ab 1999 werden Drehgestelle der Bauart 650 verwendet.

    Bestand:
  • 1994 werden 67 Wagen von der DB AG übernommen.
  • Ende 1999 sind 65 Wagen im Einsatzbestand.
  • Ende 2008 zählen 64 Wagen zum Einsatzbestand.


Seite 'links'

T-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas