>  Güterwagen der DB AG   >   T 

  Tal 964 

Gedeckter Drehgestell-Selbstentladewagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung
vorherige Bezeichnungen
KKt 70, Tad 964

Foto:
Tal 964, 066 3 534,
Mannheim Rbf, 30.4.1998,
Hans Ulrich Diener


LüP: 11.560 mm
Drehzapfenabstand: 6.100 mm
Länge der Beladeöffnung: 10.400 mm
Breite der Beladeöffnung: 1.200 mm
Ladelänge: 10.320 mm
Ladebreite: 3.025 mm
Laderaum: 53,5 m³
Größter Seitenklappenausschlag: 4.280 mm
Klappenverschlusssystem: hydraulisch
Wagenhöhe: 4.251 mm
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Maximale Lademasse: 52,5 t
Durchschnittliche Eigenmasse: 27.750 / 28.4501) kg
Drehgestell-Bauart: 931, 661 \\ 931/932
Drehgestellradsatzstand: 1.8002) / 2.0003) mm
Bauart der Bremse: KE-G
Kleinster bef. Gleisbogenradius: 80 (ehem. 120) m
Intern. Verwendungsfähigkeit: nein4)
Erstes Lieferjahr: 1962, 1968
1) mit verstärkten Seitenklappen,  2) mit DG-Bauart 661,  3) mit DG-Bauart 931/932,  4) wegen hydraulischer Klappensteuerung

Nummernbereiche:  066 3 500 - 066 3 524   Bj. 1962; DG 931
066 3 525 - 066 3 536   Bj. 1968; DG 661
066 3 500 - 066 3 524   Bj. 1962

1962 entstehen bei O&K - zusammen mit den OOt 71 - die ersten KKt mit hydraulischer Klappenbetätigung, die von der DB als KKt 70 bezeichnet werden.
     Die Wagen sind für Ladegüter mit geringer Gleitfähigkeit bei hohem spezifischen Gewicht (z.B. Schwefelkies) konzipiert. Der Sattelboden weist eine relativ steile Neigung von 65 gegen die Waagerechte auf. Dadurch ergibt sich eine beträchtliche Verringerung des Ladevolumens gegenüber den KKt 62.

    Weiteres:
  • Die 19 Wagen der ersten Lieferung besitzen ebene Klappen mit Lenkerstangenverschlüssen und Drehgestelle der Bauart 931, weitere 6 im Jahre 1967 gebaute Wagen haben Einheitsklappen mit zusätzlichen Daumenwellenverschlüssen.
  • Ab 1964 werden die KKt 70 in Tad 964 umgezeichnet.
  • Zwischen 1968 und 1970 bauen O&K und Talbot insgesamt weitere 12 Wagen. Diese Tad 964 erhalten wie die Vorserie Einheitsklappen mit zusätzlichen Daumenwellen, jedoch Drehgestelle der Bauart 661 sowie eine geänderte Hydraulik.
  • Ab 1980 werden die Tad 964 in Tal 964 umgezeichnet.
  • Ab 1999 werden nur noch Drehgestelle der Bauart 931/932 verwendet.

    Bestand:
  • Alle 37 Wagen kommen 1994 zur DB AG.
  • Bis Mitte 2000 nimmt der Bestand nur geringfügig auf 35 Wagen ab.
  • Zwischen Ende 2003 und Ende 2004 sinkt der Bestand von 25 auf 20 Wagen.
  • Bis Herbst 2005 sind alle Wagen ausgemustert.


Seite 'links'

T-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas