>  Güterwagen der DB AG   >   S 

  S(s) 455 

Wagen für Oberbaustoffe
vorherige Bezeichnungen
S [4604], Ss [4700, 4702]
Foto:
Ss [4702], 470 1296, Bützow, 5.6.1994, Harald Westermann


Länge über Puffer: 20.220 mm
Drehzapfenabstand: 14.600 mm
Ladelänge: 18.540 mm
Ladebreite: ~2.700 mm
Ladefläche: 50,7 m²
Fußbodenhöhe: 1.270 mm
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
maximale Lademasse: 52,5 / 54,01) t
Durchschnittliche Eigenmasse: 27.300 / 25.7001) kg
Drehgestell-Bauart: Niesky
Drehgestellradsatzstand: 2.000 mm
Kleinster bef. Gleisbogenradius: 75 m
Bauart der Bremse: KE-GP
Intern. Verwendungsfähigkeit: nein
Erstes Umbaujahr: 1987
Verkauf: 1996
1) Ss [4702]

Letzte Nummernbereiche:  460 4 000 - 460 4 239   S [4604]
  470 0 002 - 470 0 015   Ss [4700]
  470 1 200 - 470 1 319   Ss [4702]

Das Raw Eberswalde erhält im Jahre 1987 den Auftrag, 230 Rs [3900] zu Schwellentransportwagen für Schnellumbauzüge herzurichten. Die von der DR als Ss [4604] eingereihten Wagen erhalten zwei Ablagegestelle für je vier Lagen mit 21 Betonschwellen. Die Langträger werden mit Stützknaggen versehen, die Laufschienen für Förderwagen tragen. Die am Wagenende jeweils rechte Laufschiene besitzt ein schwenkbares Verbindungsstück, um das Verfahren der Förderwagen zum Be- und Entladen über mehrere Wagen zu ermöglichen.
     1991/92 entstehen aus 120 Rgs [3910] Langschienentransportwagen, die von der DR als Ss [4702] bezeichnet werden. Beim Umbau werden die Rungen entfernt. Vier Konsolen mit kurzen Rungen dienen dem Transport von Langschienen in zwei Lagen.

    Weiteres:
  • 1994 werden die S [4604], Ss [4700] und Ss [4702] intern zu Ss 455 umgezeichnet.
  • 1996 werden alle Wagen (etwa 355 Stück) an Kirow verkauft.


Seite 'links'

S-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas