>  Güterwagen der DB AG   >   L 

  Laabkkmms 588 

Behälter-Tragwagen
vorherige Bezeichnungen
BTmms 51, Laabs 588
Foto:
Laabkkmms 588, Wagen 432 5 151,
Darmstadt-Kranichstein, 14.4.1995,
Hans Ulrich Diener

Länge über Puffer: 19.0001) / 18.5002) mm
Radsatzstand: 2 × 4.850 mm
Ladelänge: 6 Stände für pa-Behälter
Ladeebene über SO: 1.185 mm
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Maximale Lademasse: 40,0 t
Durchschnittliche Eigenmasse: 15.9001) / 15.6002) kg
Bauart der Bremse: KE-GP
Kleinster bef. Gleisbogenradius: 130 m
Intern. Verwendungsfähigkeit: RIV
Erstes Lieferjahr: 1950
Vollständige Ausmusterung: 1995
1) mit zwei Handbremsen,  2) mit einer Handbremse

Letzter Nummernbereich: 432 5 000 - 432 5 340

Im Jahre 1950 entwickelt die SEAG Tragwagen für die Beförderung von je drei pa-Behältern, die von der DB als BTs 50 eingestellt werden. Die Langträger sind aus Hohlprofilen gefertigt, die Querträger dienen gleichzeitig als Laufschienen für die Mittelcontainer. Die Behälter werden mit schraubbaren Spannvorrichtungen festgelegt. Zwischen 1952 und 1954 werden insgesamt 1.873 BTs 50 gebaut.


     Für Kunden, die bei spezifisch leichten Gütern selbst bei fünfständigen Tragwagen nicht den 20-t-Tarif erreichen, lässt die DB in den Jahren 1958 bis 1960 aus tariflichen Gründen insgesamt 1.426 BTs 50 zu 713 zweiteiligen Einheiten BTmms 51 zusammenstellen. Die Wageneinheiten sind über eine Vierlaschenkupplung, die unter leichter Vorspannung steht, miteinander verbunden.

    Weiteres:
  • Ab 1965 werden die BTmms 51-Einheiten in Laabs 588 umgezeichnet.
  • Zwischen 1980 und 1983 erfolgt die Umzeichnung in Laabkkmms 588.
  • 1986 sind 13 Einheiten vorhanden, die in Hirschau und Ludwigshafen beheimatet sind.

    Bestand:
  • Zur DB AG gelangen 1994 nur noch drei Einheiten.
  • 1995 wird der letzte Laabkkmms 588 ausgemustert.


Seite 'links'

L-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas