>  Güterwagen der DB AG   >   K 

  Kkks-t 447'' / Ks 447'' 

Flachwagen für den Radsatztransport / Flachwagen mit Rungen
Foto: Kkks-t 447, 340 4 039, Mannheim Rbf, 18.10.2001, Hans Ulrich Diener

Nummernbereiche:  330 1 500 ... 330 1 799  Ks
  340 4 000 ... 340 4 046  Kkks-t, für Radsätze ohne Bremsscheiben
  340 4 100 ... 340 4 129  Kkks-t, für Radsätze mit Bremsscheiben

Die als Ralmms bzw. Ks-z bezeichneten Rungenwagen mit Handbremse beschafft die DR 1969/70 bei der Waggonfabrik Niesky. Die Wagen entsprechen in den Abmessungen bis auf die um 370 größere LüP den Rlmms 62.03.

     Gegenüber den Rlmms 62.03 haben sie eine etwas andere Ausführung der Bordwände, Außenrahmen mit Sprengwerk statt Unterzug und niedrigere Stirnrungen. Der Abstand der drehbaren Seitenrungen beträgt maximal 2.100 mm.

    Weiteres:
  • 1978 werden die Wagen einheitlich als Ks [3301] bezeichnet.
  • In den 1980er Jahren werden die Handbremsen nahezu durchweg entfernt.
  • 1994 gelangen noch 267 Wagen zur DB AG, die sie in Ks 447 umzeichnet.
  • Ab dem Jahr 2000 ist vorgesehen, bis zu 100 Ks 447 für den Transport von Radsätzen einzurichten. So entstehen im Werk Eberswalde etwa 45 Kkks-t 447 (ab 340 0 000) mit Aufnahme für Radsätze der Normalbauart (ohne Bremsscheiben) und mindestens 25 Kkks-t 447 (ab 340 0 100) mit Aufnahme für Radsätze mit Bremsscheiben.

    Bestand:
  • Ende 1994: ca. 240 Ks
  • Ende 1996: ca. 260 Ks
  • Ende 1998: ca. 235 Ks
  • Ende 2000: ca. 180 Ks und ca. 35 Kkks-t
  • Ende 2002: ca. 135 Ks und ca. 75 Kkks-t
  • Ende 2004: ca. 130 Ks und ca. 75 Kkks-t
  • Ende 2006: ca. 105 Ks und ca. 75 Kkks-t
  • Ende 2008: ca. 100 Ks und ca. 75 Kkks-t


Seite 'links'

K-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas