>  Güterwagen der DB AG   >   H 

  Hbillss-y 307 

Zweiachsiger, großräumiger Schiebewandwagen
Foto:
Hbillss-y 307, 245 5 001,
München Ost,
6.8.1993, Hans Ulrich Diener

Länge über Puffer: 14.220 mm
Radsatzstand: 9.000 mm
Ladelänge: 12.7761) mm
Ladebreite: 2.670 mm
Ladehöhe: 2.250 mm
Ladefläche: 34,1 m²
Laderaum: 75,0 m³
Schiebewand-
Öffnung (B × H):
6.318 × 2.200 mm
Wagenhöhe: 4.270 mm
Fußbodenhöhe über SO: 1.200 mm
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Anzahl der Radsätze: 2
Durchschnittliche Eigenmasse: 17.040 kg
Bauart der Bremse: KE-GPR-A D
Kleinster bef. Gleisbogenradius: 35 m
Intern. Verwendungsfähigkeit: nein
Erstes Umbaujahr: 1991
Vollständige Ausmusterung: 2000
1) ohne Transportschutzeinrichtung

Letzter Nummernbereich: 245 5 000 - 245 5 012

Im Jahre 1990 wird die Firma Talbot beauftragt, 13 Schiebewandwagen für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h herzurichten. Die ursprünglich für den Umbau vorgesehenen Hbbins 306 zeigen bei hohen Geschwindigkeiten einen zu unruhigen Lauf, so dass als Basisfahrzeuge schließlich Hbillns 303 herangezogen werden.
     Die 1991 umgebauten Wagen erhalten als neue Bremsanlage ep-Hochleistungsbremsen (KE-GPR-A) mit automatischer Lastabbremsung, Gleitschutz und Schnellbremsbeschleuniger. Die Laufwerke werden mit hydraulischen Schlingerdämpfern ausgerüstet. Die bremstechnische Zulassung liegt bei 160 km/h auf LZB-Strecken bzw. 140 km/h auf sonstigen Strecken.
     Als äußerliches Merkmal sind die Hbillss-y 307 in hellgrau und blau lackiert und tragen den Schriftzug InterCargoExpress. Ihr Einsatz erfolgt bis 1995 zusammen mit Sgss-y 703 u.a. auf der Relation Hamburg–München.

    Bestand:
  • Im Herbst 2000 werden alle Wagen ausgemustert, nachdem sie bereits einige Jahre nicht mehr zum Einsatz kamen.


Seite 'links'

H-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas