>  Güterwagen der DB AG   >   H 

  Hbis-tt 293'' 

Zweiachsiger, großräumiger Schiebewandwagen
Foto: Hbis-tt 293, 42 80 2261 192-8, Crailsheim, 13.7.2010, Niki Crnila

Nummernbereich:  2261 000 - 2261 770  

Der Hbis-tt 293 ist ein Umbau aus Wagen der Bauart Hbills(-x) 295. Bei dieser Umbaulösung bleiben das gesamte Untergestell, der Fußboden, die Grundkonstruktion der Stirnwände sowie die Baugruppen Laufwerk, Bremse, Zug- und Stoßeinrichtung nahezu unverändert. Der neue Wagenaufbau besteht aus den vergrößerten Stirnwänden, dem Dach und zwei schmalen Mittelsäulen. Die Schiebewände in Leichtbauweise besitzen einen Fachwerkrahmen aus Stahlprofilen, der mit einer hochfesten kunststoffbeschichteten Textilplane bespannt ist. Das Schiebewandsystem wird oben am Dach geführt und läuft unten auf Rollen. Die Wände lassen sich mit Hilfe einer Ein-Mann-Bedienung leicht öffnen und schließen.

     Der Hbis-tt 293 ist speziell für den Transport leichter Autoteile vorgesehen. Der Ladequerschnitt beträgt 2,57 × 3,05 Meter und ermöglicht das Übereinanderstapeln von bis zu drei Ladegestellen. An einem Wagenende ist eine verschieb- und verriegelbare Trennwand vorhanden, die eine Anpassung des verfügbaren Laderaums an das Ladegut ermöglicht.

    Weiteres:
  • Die Wagen der ersten Bestellung über 470 Stück werden 1998/99 geliefert.
  • 2000/01 folgen weitere 200 Wagen.
  • Seit Mitte 2001 werden die Wagen der letzten Lieferlose (226 1 200 bis 226 1 669) sukzessive zu Hirrs-tt 325 in festgekuppelten Paaren umgerüstet.
  • Mitte 2002 werden weitere 100 Hbis-tt 293 in den Dienst gestellt und mit Nummern ab 226 1 670 versehen.

    Bestand:
  • Ende 1999: 470 Wagen.
  • Mitte 2000: 510 Wagen.
  • Ende 2000: 607 Wagen.
  • Herbst 2001: 390 Wagen.
  • Ende 2002: 400 Wagen.
  • Herbst 2003: 399 Wagen.
  • Ende 2004: 399 Wagen.
  • Ende 2005: 400 Wagen.
  • Ende 2006: 400 Wagen.
  • Ende 2007: 399 Wagen.
  • Ende 2008: 398 Wagen.


Seite 'links'

H-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas