>  Güterwagen der DB AG   >   G 

  Gos 253, Gos(s)-uv 253 

Gedeckter Güterwagen
Foto: Gos 253, 21 80 141 3 873-7, Oldenburg Hafen Anschluss, 6.7.1995, Dr. Rudo von Cosel

Letzte Nummernbereiche:  141 3 400 - 141 4 399  Gos 253
  141 4 400 - 141 4 999  Gos(-uv) 253
  171 6 000 - 171 6 199  Goss-uv 253

vorherige Bezeichnungen:  Gbs 253, Gbrs(s)-v 253  bis 1980
  Glmm(e)hs(s) 57  bis 1964/1968

Die 1.315 zwischen 1960 und 1962 gebauten Glmm(e)hs(s) 57 sind eine Weiterentwicklung der in großer Stückzahl gebauten Glm(e)hs 50, entsprechen diesen aber in den Hauptabmessungen.

     Die Wagen werden in der Konstruktion so verstärkt, dass ihre Lastgrenzen um durchschnittlich 5 Tonnen angehoben werden können. Äußerlich unterscheiden sich die Glmm(e)hs(s) 57 von den Glm(e)hs 50 durch die UIC-Seilanker statt der bisherigen Seilösen.

    Weiteres:
  • 200 Wagen erhalten für den Einsatz in Reisezügen eine selbsttätige Lastabbremsung und Doppel-Bremsklötze, werden für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h zugelassen und als Glmmehss 57 (ab 1968: Gbrss-v 253) bezeichnet.
  • Ab 1964 werden die Wagen als Gbs 253, Gbrs-v 253 bzw. Gbrss-v 253 bezeichnet.
  • 1980 werden die Wagen in Gos 253, Gos-uv 253 bzw. Goss-uv 253 umgezeichnet.

    Bestand:
  • 1994 werden 952 Gos(-uv) 253 und 38 Goss-uv 253 von der DB AG übernommen.
  • Bis Ende 1996 werden die letzten Goss-uv 253 ausgemustert.
  • Ab Ende 1999 werden keine Gos-uv 253 mehr im Bestand geführt. Zu diesem Termin sind knapp 30 Gos 253 im Einsatzbestand.
  • Mitte 2000 zählen ca. 15 Wagen zum Einsatzbestand.
  • Ab Ende 2001 wird nur noch 1 Wagen aufgeführt, der im 1. Halbjahr 2005 ausgemustert wird.


Seite 'links'

G-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas