>  Güterwagen der DB AG   >   F 

  Falns(-y, -z) 182 

Offener Drehgestell-Schüttgutwagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung
Falns-z 182, 664 0 913, am rechten Bildrand: Falns-z 182, 664 0 911
Foto: Berlin Schönefeld Flughafen, 3.7.2004, Michael Böhn

Nummernbereiche:  663 6 700 - 663 6 795  Falns-y 182
  664 0 900 - 664 0 929  Falns-z 182
  664 2 400 - 664 2 755  Falns 182, Umbau 1992
  664 4 630 - 664 4 929  Falns, Umbau 1993 ff.

vorherige Bezeichnung:  Fals 182  

Die WU Siegen und LHB liefern 1981/82 insgesamt 300 Selbstentladewagen mit mechanischer Klappenbetätigung an die DB aus, die als Fals 182 bezeichnet werden. Der Wagenkasten, der das Fahrzeug-Umgrenzungsprofil II voll ausnutzt, hat ein Ladevolumen von 85 m³. Die Wagen werden vorwiegend im Kohleverkehr eingesetzt.

    Weiteres:
  • 1987 werden alle Fals 182 in Falns 182 umgezeichnet.
  • Zwischen 1992 und 1995 werden 296 Wagen im Aw Kaiserslautern für den Weiterbetrieb hergerichtet und umgenummert.
  • Für den Einsatz im "Kalksteinverkehr" werden zur Nutzung vorhandener (niedriger) Verladeeinrichtungen und zur Vermeidung von Überladung 30 Falns 182 umgebaut und in Falns-z 182 umgezeichnet.
    Beim Umbau wird der Kastenaufsatz auf 3.500 mm über SO gekürzt und der obere Kastenabschluss durch ein aufgeschweißtes Saumeisen ergänzt. Damit verringert sich die durchschnittliche Eigenmasse um ca. 1 Tonne und der Laderaum um über 20 m³. Die maximale Lademasse steigt um etwa 1 Tonne.
  • 2005 werden 96 Falns ausschließlich für den Kalksteintransport vorgesehen. Diese nicht umgebauten Wagen erhalten die Bezeichnung Falns-y 182.

    Bestand:
  • Mitte 2001 sind 265 Falns und 30 Falns-z im Einsatzbestand.
  • Bis Ende 2004 hat sich der Bestand nicht verändert.
  • Mit Stand Ende 2006 sind 169 Falns, 96 Falns-y und 30 Falns-z im Einsatzbestand.


Seite 'links'

F-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas