>  Güterwagen der DB AG   >   F 

  Fal 167 

Offener Drehgestell-Schüttgutwagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung
vorherige Bezeichnungen
OOtz 50, Fad 167
Foto:
Fal 167, 655 2 377,
Bochum Dahlhausen,
12.10.1985, Hans Ulrich Diener

Länge über Puffer: 11.5001) / 11.5602) mm
Länge über Kupplung: 12.000 mm
Drehzapfenabstand: 6.100 mm
Länge der Beladeöffnung: 10.548 mm
Breite der Beladeöffnung: 1.955 mm
Laderaum: 75,0 m³
Länge einer Seitenklappe: 5.000 mm
Größter Seitenklappenausschlag: 4.900 mm
Klappenverschlusssystem: mechanisch
Wagenhöhe: 3.975 mm
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Maximale Lademasse: 56,51) / 56,02) / 55,03) t
Durchschnittliche Eigenmasse: 22.6001) / 23.8002) / 26.7003) kg
Drehgestell-Bauart: 931, 932
Drehgestellradsatzstand: 2.000 mm
Bauart der Bremse: KE-G1)2) / KE-GP3)
Kleinster bef. Gleisbogenradius: 80 m
Intern. Verwendungsfähigkeit: nein
Erstes Lieferjahr: 1954
Vollständige Ausmusterung: 1998
1) ohne AK-Vorbereitung,  2) mit AK-Vorbereitung,  3) mit AK

Letzte Nummernbereiche:  655 0 000 - 655 4 015  
  655 4 200 - 655 4 259   AK, Fal "Erz Donau"

1952 beschafft die DB einen Prototyp als Selbstentladewagen für den Erztransport. Dieser und die zwischen 1954 und 1965 in einer Serie von 4.200 Wagen werden als OOtz 50 bezeichnet.
     Der Wagenkasten besteht aus dem sattelförmigen Boden, den fest mit den Untergestell-Fachwerkträgern verbundenen Stirnwänden, den Seitenwänden und den vier an den Seitenwänden angelenkten Entladeklappen. Der Quersattel teilt den Wagenkasten in zwei gleich große Kammern. Der sattelförmige Boden ist eine Fachwerkträger-Konstruktion, deren Untergurte die Langträger bilden. Der Obergurt liegt unterhalb des Sattelfirstes. Zwischen den Langträgern befinden sich die Hauptquerträger, die Träger für die Bremseinrichtungen und jeweils am Wagenende die Tragkonstruktionen für die Zugeinrichtungen.
     Die Klappen werden durch Daumenwellenverschlüsse arretiert, die Betätigung erfolgt von den Stirnwänden aus. Die Seitenklappen können einzeln oder paarweise gegenüberliegend geöffnet werden.

    Weiteres:
  • 1.500 Wagen werden für den Einbau einer automtischen Kupplung (AK) vorbereitet und mit Hochleistungspuffern versehen.
  • 1964 werden die OOtz 50 in Fad 167 umgezeichnet.
  • 1975 werden 60 Wagen mit AK ausgerüstet. 20 Wagen davon als "Schmetterlingswagen".
  • 1980 werden die Wagen von Fad 167 in Fal 167 umgezeichnet und zwischen 1989 und 1998 ausgemustert.

Seite 'links'

F-Wagen

Güterwagen

 

 

Seite 'rechts'

Startseite

Zurück

Register

Abkürzungen

Kennbuchstaben

 

©  dybas